Fragen und Antworten

Was macht die Notfall-App?

Die Notfall-App hat zwei Grundfunktionen:

1. Benachrichtigung und Informationen im Notfall

UZH-Angehörige und BesucherInnen, welche die App auf ihren Smartphones installiert haben, werden bei Notfall-Ereignissen (Drohung, Amok...) durch die Abteilung Sicherheit und Umwelt informiert. Wenn sie sich an einem bestimmten Standort «einchecken», erhalten sie entsprechende standortspezifische Informationen und Anweisungen zum Verhalten.

2. Hilfe anfordern

UZH-Angehörige und BesucherInnen können über die App Hilfe anfordern, wenn sie sich in einer Notlage befinden oder Hilfe benötigen. Die App wählt aufgrund des aktuellen Standorts die richtige zuständige Nummer. Dies kann innerhalb des UZH-Geländes eine UZH-Nummer sein (z.B. Service Center, Betriebssanität). Ausserhalb des UZH-Geländes werden die öffentlichen Notrufnummern gewählt (Polizei oder Sanität). Die App funktioniert weltweit und wählt die jeweilige nationale Notrufnummer.

Datenschutz: Welche Daten werden gespeichert und wo?

Beim einmaligen Registrieren an der Zone «UZH» werden alle geographischen Eckdaten der UZH-Standorte zur Notfall-App übertragen. Danach braucht die Notfall-App keine Verbindung zum Internet mehr, um zu wissen, ob sie sich innerhalb der UZH-Zone befindet. Die App braucht jedoch den Zugriff zu den Standortinformationen des Mobilgeräts (die Position kann bestimmt werden durch GPS-Signale oder Standortinformationen von WLAN-Netzen). Die Standortinformationen werden nur lokal auf dem Gerät ausgewertet und werden nicht an einen Server weitergeleitet. Erst wenn der Benutzer oder die Benutzerin sich eincheckt oder eine Notfallnummer wählt, werden Daten über den Standort sowie zur Person an den Server des App-Anbieters übermittelt.

Die Daten werden verschlüsselt übermittelt und auf Microsoft Data Centers in den Niederlanden und Irland gespeichert..

Die Datenschutzrichtlinien sind im Vertrag zwischen der UZH und dem Anbieter der Notfall-App festgehalten.

Wer kann die Benachrichtigungen verschicken?

Benachrichtigungen in Notfällen können nur durch das Führungspikett der Abteilung Sicherheit und Umwelt verschickt werden.

Was geschieht genau, wenn eine Notfall-Situation eintrifft?

Diejenigen Personen, welche die Notfall-App auf ihrem Smartphone installiert haben, werden rasch über besondere Vorkommnisse (Drohung, Amok...) an der UZH informiert.

Hierzu wird allen für den betroffenen Bereich registrierten Benutzern eine Initialmeldung mit folgendem Inhalt abgesetzt:

  • Sie werden über die Art des Vorfalls informiert. 
  • Sie werden gebeten, sich einzuchecken, sofern sie sich in der betroffenen Liegenschaft befinden.
  • Sie erhalten einen Link zu einer Webseite mit weiteren Informationen zum Geschehen.

Falls Sie sich in einer betroffenen Liegenschaft oder Areal befinden, checken Sie sich bitte ein. Sie geben damit der Abteilung Sicherheit und Umwelt Ihren Standort bekannt und werden exklusiv mit ereignisspezifischen Informationen und Verhaltensregeln versorgt.

Muss die App gestartet/aktiv sein, damit ich die Benachrichtigungen im Notfall erhalte?

Nein. Wenn Sie die Benachrichtigungen für die Notfall-App aktiviert haben, erhalten Sie die Notfallbenachrichtigung auch, wenn Sie die App nicht aktiv/gestartet haben.

Wenn SafeZone ausserhalb der UZH-Zonen verwendet wird, kann man sich nicht einchecken. Das App kann jedoch immer noch zur Alarmierung und Einholen von Erster Hilfe benutzt werden. Und dies weltweit.

Welche Nummer wird gewählt, wenn ich Technische Hilfe oder Erste Hilfe anfordere bzw. die Notfallnummer wähle?

Innerhalb der UZH:

  • ServiceCenter: Das ServiceCenter, das für den aktuellen Standort zuständig ist
  • Erste Hilfe: Wahlweise die Betriebssanität oder die Schweizer Notrufzentrale 144
  • Notfall: Wahlweise die Leitwarte der UZH oder die Polizei 117

Ausserhalb der UZH:

  • Hilfe: Die landesspezifische Notrufzentrale
  • Erste Hilfe: Die landesspezifische Notrufzentrale
  • Notfall:  Die landesspezifische Notrufzentrale

Wenn ich mich für die Sicherheitszone «UZH»  registriert habe, muss ich mich dann immer wieder einchecken, um alarmiert zu werden?

Nein. Bei der erstmaligen Registrierung können sie diejenigen Zonen/Gebäude wählen, für die Sie die Notfallmeldungen erhalten möchten. Wenn Sie zum Beispiel ihr Büro an der Andreasstrasse in Oerlikon haben und selten an den anderen Standorten sind, können Sie sich für die Zone «Oerlikon» registrieren. Sie erhalten dann nur Notfallmeldungen, die Gebäude in Oerlikon betreffen Sie erhalten danach immer die Notfallmeldungen für diese Zonen, auch wenn Sie nicht eingecheckt sind. Einchecken müssen Sie nur in einer Notfall-Situation, wenn Sie aufgrund der Notfallmeldung dazu aufgefordert werden. Dann sind Sie für das Notfallmanagement-Team ortbar und können mit spezifischen Informationen versorgt werden..

Gibt es die Möglichkeit, dass ich automatisch in die jeweilige Zone, in der ich mich gerade befinde, einchecke, damit ich immer ortbar bin für den Notfall (Auto-Check-in)?

Diese Möglichkeit gibt in der ersten Version der Notfallapp nicht. Es ist möglich, dass dies in einer nächsten Version als Option möglich ist. Wenn Sie möchten, dass Sie möglichst immer alarmiert werden, registrieren Sie sich am besten für alle UZH-Standorte.

Muss die App laufen/gestartet sein, um Notfallinfos zu erhalten?

Nein, die App muss lediglich installiert sein und die Berechtigung haben, Benachrichtigungen zu schicken. Für die Ortung muss die App ausserdem die Berechtigung haben, auf die Standortinformationen Ihres Smartphones zugreifen zu können.

Braucht es für den Notruf ein Check-in?

Nein, aber durch das Auslösen eines Notrufs werden die aktuellen Positionsinformationen an den FairGate-Server übertragen.

Welche Nummer wähle ich, wenn keine unmittelbare Gefahr besteht, aber ich ein «ungutes Gefühl» bei einer bestimmten Situation habe?

Wählen Sie in diesem Falle zuerst das ServiceCenter und bitten Sie dort um Hilfe.