Coronavirus COVID-19

Stand: 24. März 2020, 16:00 Uhr

Digitale Lehre, Minimale Präsenz, nur zwingende Forschung

Die Schweiz und damit auch die UZH befinden sich in einer ausserordentlichen Lage. Zum Schutz der UZH-Angehörigen wurden darum die folgenden Regelungen festgesetzt:

Lehrveranstaltungen bis auf Weiteres kontaktfrei

Sämtliche Lehrveranstaltungen werden bis auf Weiteres kontaktfrei durchgeführt.  Den Studierenden soll ein geordneter Abschluss des Semesters inklusive Leistungsnachweisen ermöglicht werden. Das Ziel bleibt es, den Studierenden Zugang zu den Lehrinhalten zu ermöglichen, sie dabei zu unterstützen, sich angemessen mit den Lehrinhalten auseinanderzusetzen und ihre Leistungsnachweise abzulegen.
Weitere Informationen für Studierende

Die Mitarbeitenden arbeiten grundsätzlich im Home-Office

Alle nicht vor Ort geforderten Angestellten der UZH suchen ihre Arbeitsorte an der UZH grundsätzlich nicht mehr auf. Die Vorgesetzten vereinbaren mit ihren Mitarbeitenden formlos sowie mit geeigneten Mitteln und Abmachungen, wie die Arbeitsleistung soweit wie möglich aufrecht erhalten werden kann.
Weitere Informationen für Mitarbeitende

Nur zwingende Forschung

Als Folge des Betriebs mit minimaler Präsenz dürfen sich nur noch Personen, die zwingend notwendige Forschungssysteme und -experimente betreuen, in den Räumlichkeiten der Universität aufhalten. Bis am 25. März 2020 ist es möglich, Unterlagen und Material abzuholen sowie Experimente geordnet zu beenden.
Weitere Informationen für Forschende

Gebäude der Universität Zürich bis auf Weiteres geschlossen

Sämtliche Gebäude der UZH sind bis auf Weiteres geschlossen. Der Zugang ist nur für Berechtigte (z.B. mit Badge, Schlüssel oder Einlasskontrollen) möglich, sofern die Anwesenheit zwingend notwendig ist. Für Dozierende, die ihre Veranstaltungen per Podcast usw. anbieten wollen. ist der Zutritt gewährleistet. Details dazu finden Sie auf den Seiten für Dozierende:
Weitere Informationen für Dozierende

Universitäre Museen und Bibliotheken geschlossen

Die universitären Museen und Bibliotheken bleiben bis auf Weiteres geschlossen. UZH-Angehörige können Medien online bestellen und erhalten diese kostenlos nach Hause geliefert. Auf Antrag kann UZH-Angehörigen Zutritt zu einer Bibliothek gewährt werden, wenn sie Medien/Dokumente benötigen, die nicht kopiert oder digitalisiert werden können.

Öffentliche Veranstaltungen abgesagt bis 31. Mai 2020

Sämtliche Veranstaltungen ausserhalb der Lehre und Forschung sind bis zum 31. Mai 2020 abgesagt oder müssen kontaktfrei durchgeführt werden.

Schutzmassnahmen des Bundesamts für Gesundheit (BAG)

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat die ausserordentliche Lage für die ganze Schweiz ausgerufen und die Bevölkerung in einem dringenden Aufruf gebeten, wenn immer möglich zu Hause zu bleiben. Die gesamte Bevölkerung ist dringend aufgerufen, Verantwortung zu übernehmen. Ziel ist es, die Ausbreitung weiter und stärker zu verlangsamen, Personen mit erhöhtem Komplikationsrisiko zu schützen und eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern, damit dieses nach wie vor für schwere Erkrankungsfälle sowie für alle weiteren dringenden medizinischen Behandlungen zur Verfügung steht.

Weiterhin gelten die allgemeinen Schutzanweisungen:

  1. Abstand halten. Ältere Menschen durch genügend Abstand schützen. Beim Anstehen und in Sitzungen Abstand halten.
  2. Händeschütteln vermeiden. Und auch auf sonstigen Körperkontakt beim Begrüssen verzichten.
  3. Gründlich Hände waschen. Waschen Sie sich mehrmals täglich gründlich die Hände mit Wasser und Seife.
  4. In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen. Halten Sie sich beim Husten oder Niesen ein Papiertaschentuch vor Mund und Nase. Wenn Sie kein Taschentuch zur Verfügung haben, husten oder niesen Sie bitte in Ihre Armbeuge. Dies ist hygienischer als die Hände vor den Mund zu halten. Sollten Sie doch die Hände benutzen, waschen Sie diese wenn möglich gleich danach gründlich mit Wasser und Seife.
  5. Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben. Spüren Sie Krankheitssymptome, sollten Sie zu Hause bleiben. So verhindern Sie, dass die Krankheit weiter übertragen und verbreitet wird.
  6. Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation. Rufen Sie die Hausärztin / den Hausarzt oder das kantonale Ärztefon (Telefon 0800 33 66 55) an, um das weitere Vorgehen zu besprechen.