FAQ für Dozierende

Stand: 25. März 2020, 16:00 Uhr

Welche Massnahmen gibt es für SNF-Projekte?

Der SNF ermöglicht in der momentanen Situation flexible Lösungen für die durch ihn unterstützten Forschenden. Informationen zu den aktuellen Massnahmen finden sich auf der Website «Coronavirus: SNF-Update», welche laufend aktualisiert wird:
Coronavirus: SNF-Update

Zudem unterhält der SNF ein allgemeines FAQ zu Covid-19, das laufend aktualisiert wird: FAQ SNF

 

Gibt es weiterhin Unterstützung im Bereich der internationalen Forschungsförderung? Wo finde ich Informationen zu Auswirkungen auf Horizon-2020-Projekte?

EU GrantsAccess unterstützt Forschende nach wie vor in allen Belangen der internationalen öffentlichen Forschungsförderung. Informationen betreffend Coronavirus und Horizon 2020-Projekte finden sich auf Website von EU GrantsAccess:
EU Grants Access

Ich habe einen Antrag für UZH-interne Forschungsförderung (Forschungskredit Candoc/Postdoc, UFSP) eingereicht. Werden die Anträge evaluiert?

Ja, alle Gesuche werden wie im Normalbetrieb evaluiert und die Entscheide werden zum vorgesehenen Zeitpunkt kommuniziert.

Gilt Home-Office für alle Mitarbeitenden?

Die UZH führt die Minimalpräsenz ein. Das heisst: Die Angehörigen der UZH arbeiten grundsätzlich im Homeoffice. Bitte halten Sie Rücksprache mit Ihren Vorgesetzen, die entscheiden, welche Arbeiten vor Ort immer noch gewährleistet werden müssen. Wer zwingend in den Räumlichkeiten der UZH arbeiten muss, muss die Regelungen des BAG und der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich («Social Distancing» und die weiteren Schutzmassnahmen) einhalten. Für besonders gefährdete UZH-Angehörige gelten gesonderte Vorgaben: 
Schutzmassnahmen für besonders gefährdete Personen

Ich habe keinen Laptop. Muss ich im Homeoffice meinen eigenen Computer nutzen?

Die zentrale Informatik ist bestrebt, zusätzliche Geräte zur Verfügung zu stellen. Trotzdem können nicht alle Mitarbeitenden mit einem Laptop ausgestattet werden. Bitte halten Sie Rücksprache mit Ihren Vorgesetzten. 

Ich habe keinen Bürojob, bei dem ich Homeoffice machen kann. Muss ich zur Arbeit gehen?

Wo technische Voraussetzungen für Home-Office noch nicht bestehen, wird mit den Vorgesetzen geklärt, wie diese geschaffen werden können.

Welche Tools benötige ich auf meinem Computer um im Homeoffice zu arbeiten? Wie kann ich mit meinen Kolleginnen und Kollegen zusammenarbeiten?

Die Universität Zürich stellt allen Angehörigen Microsoft Office 365 mit dem Programm Microsoft Teams zur Verfügung. Damit können Sie sich mit Ihrem Team vernetzen und beispielsweise Videokonferenzen und Chats durchführen sowie Dokumente teilen.

Office 365 - Installationshinweise

Weitere Tools sind je nach Aufgabengebiet verschieden und müssen mit den Vorgesetzten besprochen werden.

Wenn Sie für Ihre Tätigkeit mit dem UZH-Netzwerk verbunden sein müssen, können Sie sich via VPN (Virtual Private Network) verbinden.
UZH-VPN: Installationshinweise

Benötige ich immer VPN (Virtual Private Network) für das Arbeiten aus dem Homeoffice?

Für viele Arbeiten ist kein VPN respektive virtuelles Netzwerk notwendig. So können beispielsweise E-Mails direkt online über webmail.uzh.ch bearbeitet werden. Wenn Sie VPN nur bei Bedarf nutzen, können Sie helfen, Engpässe und Überlastungen zu vermeiden.
Nutzung von Informatikmitteln mit Zugriff von ausserhalb der UZH (PDF)
UZH-VPN: Installationshinweise

Wie kann ich am besten telefonisch mit meinen Kolleginnen und Kollegen kommunizieren, etwa bei Verbindungsproblemen?

Ein Anruf auf die interne Telefonnummer belastet das Telefoniesystem, insbesondere wenn eine Rufumleitung aktiviert ist. In der aktuellen Lage kann dies zu Störungen führen. Daher ist wenn immer möglich die Nutzung von anderen Kommunikationsmethoden wie Microsoft Teams oder die im Mailsystem integrierte Chatfunktion Sametime zu bevorzugen. Allenfalls können Sie auch ihr Mobiltelefon oder Festnetz verwenden.
Nutzung von Informatikmitteln mit Zugriff von ausserhalb der UZH (PDF)

Ich habe schulpflichtige Kinder und keine externe Betreuungsmöglichkeit – muss ich für die Kinderbetreuung frei nehmen?

Für den Monat März gelten die Betreuungspflichten für Kinder bis 16 Jahre als Arbeitszeit. Das bedeutet, dass Mitarbeitende ihre Kinder während ihrer Sollarbeitszeit betreuen können. Für die nächsten Monate sollen die Mitarbeitenden die weitere Betreuung so organisieren, dass die Betreuung gleichmässig auf alle Erziehungsberechtigten in der Familie aufgeteilt wird und dass kommunale und private Betreuungsangebote genutzt werden. Detailliertere Regelungen für Betreuende im Home-Office liegen nächste Woche vor und werden dann kommuniziert.

Bleiben die Bibliotheken offen?

Die Bibliotheken sind seit Dienstag, 17. März 2020, geschlossen. Die Bibliotheken stellen gleichwohl die für Forschung oder Studium notwendige Literatur soweit wie möglich zur Verfügung.

Sie bieten:

  • Ein aktuelles E-Medien-Angebot Zugriffsinformationen
  • Zugang für Dozierende zu ihrer Bibliothek mit Schlüssel oder Badge
  • Kostenloser Versand von Büchern und Kopien an alle Angehörigen der UZH

Informationen der Bibliotheken

Sind die Mensen oder Cafeterias geöffnet?

Alle Mensen und Cafeterias mit Ausnahme der Irchel Seerose sind vorübergehend geschlossen. Das zfv Catering auf dem Irchel bemüht sich, die Verpflegungsbedürfnisse von Organisationseinheiten/Schlüsselpersonen, welche im Betrieb mit «minimaler Präsenz» vor Ort sein müssen, nach Möglichkeit zu erfüllen. Anfragen können schriftlich per E-Mail an Herrn Daniel Greminger (Leiter zfv Betrieb Irchel, mensauzhirchel@zfv.ch) gerichtet werden. (Bei Bedarf auch telefonisch erreichbar 044 635 40 71)

Aktuelle Details entnehmen Sie bitte der Website des zfv:
Mensen und Cafeterias UZH

Eine Person in meinem Haushalt gehört zur Risikogruppe. Was, wenn ich aufgrund meiner betrieblichen Situation nicht von zuhause aus arbeiten kann?

Besprechen Sie dies mit Ihrer vorgesetzten Person. Wenn Sie keine gemeinsame Lösung finden, wenden Sie sich bitte an die zuständige Personalleitung der Abteilung Personal.
Personalleitung der Abteilung Personal.

Ich lebe mit jemandem zusammen, der nachweislich mit dem Coronavirus infiziert ist. Was muss ich tun?

Wenn Sie im engen Kontakt mit einem bestätigten Coronavirus-Infizierten sind, d.h. im selben Haushalt leben oder eine intime Beziehung mit dieser Person pflegen, müssen Sie sich für 10 Tage in Selbst-Quarantäne begeben. Damit können Sie die Übertragung des Virus auf Personen in Ihrem Haushalt und in der Bevölkerung vermeiden, da Sie selber während dieser Zeit ansteckend werden könnten.

Ich muss wegen einem Forschungsprojekt ins Ausland reisen. Geht das noch?

UZH-Angehörigen, die ein Praktikum oder einen Forschungsaufenthalt im Ausland beabsichtigen, wird geraten, bis auf weiteres davon abzusehen. Ausnahmebewilligungen für ausserordentliche Forschungsprojekte sind möglich und können gemäss dem unter Kriterien für ausserordentliche Forschungsprojekte beschriebenen Verfahren beantragt werden.

Ich muss an einem internationalen Symposium einen Vortrag halten. Muss ich da absagen?

Internationale Dienstreisen im Namen der UZH sind grundsätzlich untersagt. Ausnahmebewilligungen für Auslandreisen zwecks Arbeiten an ausserordentlichen Forschungsprojekten sind möglich und können gemäss dem unter Kriterien für ausserordentliche Forschungsprojekte beschriebenen Verfahren beantragt werden. Ausnahmen für andere zwingend notwendige Dienstreisen müssen durch die Dekane bzw. Dekanin oder das zuständige Universitätsleitungsmitglied bewilligt werden.